anmelden


Login-Hilfe

rezension


Klink, Steve

The Ocean

Interpret: Steve Klink, Klavier, Fender Rhodes; Volker Heinze, Kontrabass; Marcus Rieck, Schlagzeug; Slo Horns: David Jarh, Trompete, Flügelhorn; Tadej Tomšic, Tenorsaxofon; Rok Štirn, Posaune
Verlag/Label: DMG 54.218119.2
Rubrik: CDs
erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 02/2012, Seite 86


Musikalische Wertung: 4
Technische Wertung: 5
Booklet: 4

Im Songtext von Jimi Hendrix’ «Castles Made of Sand» heißt eine im Booklet zitierte Zeile: «And so castles made of sand, slip into the sea, eventually». Als Metapher, die den akustischen Zugang zur neuen CD des Pianisten und Komponisten Steve Klink steuert, taugt diese Zeile nicht nur für die hier wiedergegebene Interpretation durch Klink. Sie verbindet in der bei Hendrix exzessiven, bei Klink eher bescheidenen Interpretation auch die Auswahl der anderen Stücke wie ein Laufband, auf dem die Musik wie auf einem Gemälde die Gefahren und Schönheiten des Ozeans als Wellenreiter illustriert. Sowohl die komplette CD als auch das «Kind of Waves» bezeichnete Stück können in beliebiger Titelreihenfolge gespielt werden.
In auf klassische Weise komponierter Musik – egal welcher Stilrichtung, aus welcher Zeit und mit welcher Instrumentierung – war der Zufall meistens kein Partner des Komponisten. Bei Steve Klink steht das musikalische Zufallsprinzip – frei nach John Cage – jedoch im Mittelpunkt seines neuen Albums «The Ocean». John Cage als Vordenker einer Musik des Zufalls, dessen theoretische und praktische Arbeiten in der zeitgenössischen Musik weite Verbreitung fanden – sie infizierte selbst elektronisch ausgerichtete Rockbands wie Can oder Tangerine Dream –, stand als einflüsternder Meister seines Fachs an der Seite von Steve Klink. Unter diesen Aspekten betrachtet, ist auf seinem Tonträger mit «Kinds of Waves – A Tribute to John Cage» eine überraschend offene Komposition zu hören, die aus einundsechzig mehr oder weniger kurzen (zwischen vier und 33 Sekunden dauernden) Tracks besteht. Steve Klink bezeichnet die jeweilige vom Zufall gewählte Version von «Kind of Waves» als «Inseln» innerhalb des Gesamtprojekts «The Ocean». Hier ist Steve Klink nicht selbst beteiligt, sondern überlässt das Feld dem Trio Slo Horns, das auch bei weiteren Titeln des Albums zum Einsatz kommt.
Wie die einzelnen CD-Tracks wiedergegeben werden, kann der Hörer mithilfe der Random-Funktion seines CD-Players entscheiden. Steve Klink benutzt diese Zufallsschaltung eines CD-Spielers oder eines Computers gewissermaßen als einen Kompositionsgehilfen, der es möglich macht, ein und dasselbe Stück in nahezu unendlichen Variationen, vom Wellental auf die Wellenspitze hören zu können. «The Ocean» zeigt sich insofern als durchgängig offen gestaltetes Konzeptalbum, das sich neben seinem zentralen Thema «Folk-Bop» mit Jazzstandards von Cole Porter und mit dem titelgebenden, im Tempo zurückgenommenen Song von Led Zeppelin auch Formen der populären Musik widmet.

Klaus Hübner




Suche

Suchbegriff


in Ausgabe









zur Detailsuche

© Schott Music GmbH & Co. KG, 2014 | Impressum / Kontakt